Anmelden

Noch kein Kundenkonto? Jetzt registrieren

Warenkorb Zum Warenkorb
Zwischensumme (inkl MwSt.)

x

Zur Kasse
Anmelden

Noch kein Kundenkonto? Jetzt registrieren

Warenkorb Zum Warenkorb
Zwischensumme (inkl MwSt.)

x

Zur Kasse

Holzauflage: Auf die richtige Menge kommt es an

Eine der häufigsten Fragen beim Kaminofenkauf lautet: „Wie viel kW hat denn der Ofen?“ Dabei ist die tatsächliche Auflagemenge, also Anzahl und Größe der Holzscheite, mindestens genauso wichtig wie die auf dem Typenschild angegebene Nennwärmeleistung in kW.

Warum? Schnell wird die Holzauflagemenge unterschätzt und der Kaminofen überfüllt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie unnötiges Überhitzen vermeiden. Durch die sorgsame Auswahl der Auflagemenge schaffen Sie gleichwohl die Basis für einen möglichst emissionsarmen Abbrand und leisten einen wichtigen Beitrag ˗ auch für zukünftiges Heizen mit dem Kaminofen. 

 

Aktuelle Reglementierungen berücksichtigen nicht, welch großen Einfluss das individuelle Abbrandverhalten auf den sauberen Betrieb eines jeden Kaminofens hat. Eine falsche Holzauflagemenge, zu niedrige Temperaturen im Brennraum, falsche Zuluft oder gar ungeeignetes Brennmaterial erzeugen überflüssigen Feinstaub. Allein durch die Maßnahme „Wissensvermittlung zum Abbrandverhalten“ können im Umkehrschluss unnötige Emissionen in erheblichem Maße vermieden werden.

 

Der Ökobrennstoff Holz

Holz, unser geliebter Brennstoff, ist bei korrekter Verwendung in vielfältiger Weise ein umweltschonender und für Deutschland enorm wichtiger Energieträger. Er leistet als feste Biomasse den größten Beitrag für die erneuerbare Energieversorgung und ist somit ein wichtiger Pfeiler für die Energiewende. Hier weiterlesen…

 

Alle DROOFF Kaminöfen sind für die Nutzung von Scheitholz und Holzbriketts zugelassen:

 

Scheitholz

Bevor das Scheitholz bzw. Stückholz seinen Einsatz im Kaminofen findet, muss das Holz zunächst einige Zeit gelagert und getrocknet werden. Ziel ist eine Restfeuchte von unter 20 %. Alle Tipps zur richtigen Brennholzlagerung und Messung der Restfeuchte haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Da kleine Holzstücke bekanntlich schneller trocknen als große, ist es üblich, die Stammholzabschnitte vorab in Längsrichtung zu Holzscheiten zu spalten. Kennen Sie schon die Merkel-Raute? Eine Faustregel besagt, ein Holzscheit sollte zwischen das Dreieck aus Daumen und Zeigefinger beider Hände passen. Fleißarbeit, die sich durch verringerte Emissionswerte auszahlt. Dazu kann ein Holzspalter, ein Spalthammer oder eine Axt zum Einsatz kommen. Als Längenmaß liegend hat sich der Wert von 30 bis 33 cm eingebürgert. Fast alle DROOFF Kaminöfen sind daher auf das Standardlängenmaß im Maximum ausgelegt. Ein Blick in die Technischen Informationen der jeweiligen Modelle verrät: Noch sauberer brennt ein Kaminofen bei einem Längenmaß von max. 20 bis 22 cm.

 

Holzbriketts

Eine Alternative zum klassischen Scheitholz sind hochwertige Holzbriketts. Sie werden maschinell aus Holzabfällen gefertigt. Dazu werden Sägespäne unter Druck zu runden, handlichen Presslingen geformt. Auf diesem Weg werden nicht nur wertvolle Ressourcen geschont, die fertigen Briketts zeichnen sich auch durch einen geringeren Wassergehalt und eine höhere Energiedichte als Scheitholz aus. Dadurch brennen sie sauber und langsam ab. Auch die einfache und saubere Lagerung ist ein weiterer Vorteil. Welche Holzbriketts brennen am besten? Worauf muss beim Kauf geachtet werden? Jetzt weiterlesen!

Die richtige Brennstoffmenge ermitteln

Anzündmaterial und das Scheitholz stehen bereit. Aber wie ermittele ich die richtige Holzauflagemenge für meinen Kaminofen? Wie verhindere ich eine Überhitzung oder gar unnötige Emissionen allein durch die Wahl der richtigen Brennstoffmenge?

 

Die Energie im Scheitholz – der Heizwert

Der Heizwert des Holzes hängt stark von seiner Qualität und Feuchtigkeit ab. Je mehr Wasser das Holz noch enthält, umso mehr Energie muss für dessen Verdampfung bei der Verbrennung aufgewendet werden. Frisch geschlagenes Holz hat einen sehr hohen Feuchtigkeitsgrad und brennt deshalb schlecht. Der Heizwert ist gering, die Umwelt wird stark belastet. Außerdem können die erhöhten Kondensat- und Teerbelastungen der Rauchgase zu Versottungen im Kaminofen oder im Schornstein führen und die Scheiben verschmutzen schnell.

Der Heizwert von Holz differiert auch sehr stark zwischen den einzelnen Holzarten. Auf das Holzgewicht bezogen, liegt der Heizwert von Weichhölzern wie z. B. Fichte, Kiefer oder Tanne deutlich höher als der von Harthölzern wie z. B. Birke, Eiche oder Buche.  Zum Brennholz-Top 10: Mit diesen Holzarten lässt sich gut heizen

Verglichen mit Hartholz brennt Weichholz schneller und unter Entwicklung höherer Temperaturen ab. Dies ist im Wesentlichen durch den höheren Harzgehalt begründet. Für Heizzwecke ist meist eine langsamere, dafür nachhaltigere Wärmeentwicklung erwünscht. „Anmachholz“ sollte idealerweise aus Weichholz sein, um den Vorgang zu beschleunigen. Letztlich entscheidet der Anwendungszweck darüber, welche Holzarten sich besser eignen.

 

Die Nennwärmeleistung

„Wie viel kW hat der denn?“ Diese Frage wird oft gestellt. Wie bereits erläutert, wird die tatsächliche Heizleistung eines Kaminofens durch die aufgelegte Menge Holz bestimmt, nicht durch die auf dem Typenschild angegebene Nennwärmeleistung.

Gemeint ist eher mit der Frage: Ist der Kaminofen mit viel Holz geprüft (also nachweislich für großen Wärmebedarf ausgelegt) oder mit wenig (brennt sogar mit kleiner Holzauflage emissionsarm)? Unter der angegebenen Nennwärmeleistung ist die Heizleistung zu verstehen, die durch die Typprüfung eines Scheitholz-Kaminofens EN 13420 bestätigt wurde. Für das Erreichen der Nennheizleistung ist der Abbrand einer für jeden Ofen individuell definierten Menge Brennstoff notwendig. Diese Brennstoffmenge können Sie dem modellbezogenen Datenblatt „Technische Informationen“ in unserem Downloadbereich entnehmen.

 

Der Wärmeleistungsbereich

Bei DROOFF Kaminöfen haben Sie die Wahl! Jeder Kaminofen heizt mit einer bestimmten Wärmeleistung. DROOFF Kaminöfen sind sogar auf zwei Leistungen – oder für bestimmte Modelle – auf einen ganzen Wärmeleistungsbereich zwischen 3 und 6 kW geprüft. Weniger Brennstoff bedeutet eine geringere Heizleistung, mehr Brennstoff eine entsprechend höhere. Flexibilität, die sich bezahlt macht!

 

Die richtige Holzauflagemenge

Ihr Kaminofen ist eine Zeitbrandfeuerstätte. Wie der Name besagt, muss nach Ablauf einer bestimmetn Zeit Brennstoff nachgelegt werden. Der Abbrand einer Auflage dauert – abhängig von der Brennstoffqualität sowie dem Schornsteinzug und der Stellung der Luftschieber – etwa 45 Minuten.

Die Versuchung besteht, die Abbrandzeit durch Auflage einer möglichst großen Holzmenge zu verlängern. Für einen emissionsarmen Betrieb sollten Sie sich bewusst gegen diese Möglichkeit entscheiden. Neben neuster Kaminofentechnik, Katalysatoren, Staubabscheidern etc. lässt sich auch durch bloßes Wissen über das richtige „Feuermachen“ ein wesentlicher Teil schädlicher Emissionen einsparen. Ein wichtiges Thema, das aktuell auch beim Erwerb eines freiwilligen Ofenführerscheins in den Fokus rückt. Schon kleine Veränderungen im Nutzungsverhalten haben einen wesentlichen Einfluss darauf, dass Kaminöfen ihre wichtige Rolle in der Energiewende weiterhin behaupten können.

Aber wo finde ich Informationen, wie viel Holz ich auflegen sollte bzw. darf? Die korrekte Auflagemenge Holz für Ihren Kaminofen können Sie den modellabhängigen „Technischen Informationen“ entnehmen. Am Beispiel CATANIA mit einem Wärmeleistungsbereich von 3 bis 6 kW sieht das so aus:

Auszug Technische Informationen DROOFF CATANIA: Auflagemenge

Auszug Technische Informationen – DROOFF CATANIA

  • Hier beträgt die Auflagemenge für die Mindestwärmeleistung (3 kW) nur 0,5 kg Holz. Das entspricht gerade einmal 2 Holscheiten mit 10 cm Länge.
     
  • Zum Erreichen der maximalen Nennwärmeleistung (6 kW) sind max. 1,45 kg Holz aufzulegen. Das wird mit 2 Holzscheiten in Länge 18 cm erreicht.

Tipp: Machen Sie den Test und wiegen Sie eines Ihrer ofenfertigen Scheitholzstücke. Sie werden erstaunt sein, das Gewicht ist schnell erreicht.

 

Am Beispiel CATANIA wird deutlich, wie einfach mit einer höheren Auflagemenge (mehr Holzscheite, größere Holzscheite) die Nennwärmeleistung überschritten wird. Wertvolles Brennholz und unnötige Emissionen, die eingespart werden könnten.

Achten Sie bitte darauf, Ihren Kaminofen weder deutlich noch dauerhaft zu überlasten. Schäden, die durch Überheizen entstehen, unterliegen nicht der Garantie. Regeln Sie die Heizleistung und Wärmeabgabe Ihres Kaminofens nicht über die Einstellung der Luftschieber, sondern lediglich über die Menge des aufgelegten Brennstoffes.

 

Für alle, die es bequem mögen: Die fire+ Abbrandsteuerung sorgt ganz automatisch für einen besonders effektiven und sauberen Abbrand. Wer möchte nicht bis zu 50 % des Holzverbrauchs sparen? Durch die automatische Steuerung der Verbrennungsluft und die Anzeige des perfekten Zeitpunktes zum Nachlegen können häufige Bedienfehler ausgeschlossen werden. Das senkt nicht nur deutlich den Holzverbrauch. DROOFF Kaminöfen mit der fire+ Abbrandsteuerung brennen sogar doppelt so sauber wie in der 1. BImSchV gesetzlich vorgeschrieben. Eine Investition mit Weitblick.